Your browser does not support scripts; to use all features enable it


  Zeitgenössisches Verständnis von Zeit und Raum


Introduction into Dialectic Interactive Approach

Die Grundschule der Dialektik von Zwei-Dialekte

DIA

Dialectical Comprehending the Time DIA Space: The Concept of the Dialectical Universe

Zeit (Тhesis) DIA Raum (Antithesis) Vorgestellt und Erfasst innerhalb der Unendlichen Dialektischen Welten des Sechszackigen Sternes [Synthesis DIA Erneuerte Thesis dia Erneuerte Antithesis ... bis ein Provisorische (Vorübergehende) Beschluss zusammen(um)gefasst wird]: Makrouniversum DIA Microwelt der 2x3 dia 3x2 LEPTONE - QUARKE

Diese DYNAMISCHE Art und Weise, den (GERAD) LINEAR ZUSAMMENGEKRÜMMTEN (GEBOGENEN) Raum und Zeit zu begreifen und zu verstehen, ist immer noch aktuell und gültig in den wissenschaftlichen und philosophischen Kreisen. Auf der anderen Seite, aufgrund der Tatsache, dass die allgemeine Relativitätstheorie nicht anwendbar im Mikrouniverse (dialektischen Welten der Elementarteilchen) ist, trotz der Tatsache, dass ein solches Genie, wie es Einstein ohne Zweifel war, verbrachte den Rest seinen reifen-Leben auf der Jagd nach Zielen (und Phantasien) seiner Verehrer (- Wissenschaftler), die auf die falschen methodischen (DINAMISCHEN) Vermutungen und Annahmen des betrachteten Wirklichkeit postuliert wurden, im Vergleich zu den fruchtbaren Schaffensjahre des jungen Einstein (bis 1916), kreativ wirkend vollständig getrennt vom direkten Einfluss von ihnen, die einzige Alternative dazu sind die verschiedenen wissenschaftlichen Versuchen des (linearen) Spekulierens an mehrdimensionalen Raum (durch Hinzufügen der fünften, sechsten .... Zehnten Dimension), in der Hoffnung, dass auf diese Weise [zumindest ungefähr (nahezu) oder besser] der unhaltbare Lücke (Kluft) mit (in der Zwischenzeit erhöhte Anforderungen) der Lebenswirklichkeit geschlossen (dia eingebaut) werden wird. Ein Beispiel dafür ist die String-Theorie der Elementarteilchen.


In dem 21 - Jahrhundert versuchen die Kosmologen, die antike statischen und dynamischen Ansatz des achtzehnten, neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts durch die Einführung von Triade der Materie (Masse und Energie), Raum und Zeit in Einklang zu bringen, als ihre Antwort auf das DIALECTISCHE Verständnis des Zeit-DIA-Raums, präsentiert von diesem Kreator von Wissen. Mit anderen Worten, es ist einfacher auf diese Art und Weise, das Dilemma zu lösen, ob der Raum nur eine unendliche Leere ist, die allem zugrunde liegt (geht durch, verwebt und durchdringt alles), oder es ist die Lücke (Leerheit) zwischen den Dingen; der Begriff-Rraum wird getrennt von der Materie betrachtet; andernfalls kann der Abstand zwischen den zwei Teilchen nicht gemessen werden, wenn kein Zwischenraum dazwischen ist, entsprechend könnten sich die Teilchen nicht innerhalb der Welt der Quanten (Mikrouniversum) bewegen. Unabhängig von diesen Bemühungen von ihnen, die dialektische interaktiven Ansatz und Ansicht auf Zeit DIA Raum funktioniert sowohl auf lokaler Ebene (Erde DIA Sonnensystem), auf globaler Ebene (Universum), als auch auf Miniaturebene (Mikrouniversum). Mit anderen Worten, in den Welten der Dialektik, der Mikrouniversum nachahmt und "wiederspiegelt" in eine INVERSE Art und Weise [verstanden im Sinne der Geschwindigkeit des Abspielen der dialektische Prozesse, Dichte: Kompression dia dialektische Synthetisierung in Differenze zur Expansion ....] das Verhalten des Universums, und umgekehrt, weil sie alle aus den gleichen Dialekte (Bestandteile) erbaut wurden, ausgesprochen von der Seite dieser Kreator von Wissen als Zeit [Zukunft, Anwesenheit / Präsenz, Vergangenheit] DIA Raum [Geist, Verstand / Vernunft, Materie]. Darüber hinaus aufgrund der Tatsache, dass wo eine Äußerung von den Dialekten - Zeit und Raum existiert, ist dort bereits DIALEKTIK (Welten der Dialektik) anwesend, in der eine oder andere Art und Weise, und folglich da auch sind gültig Prinzipien des dialektischen interaktiven Ansatzes. Ein Beispiel dafür ist das gesellschaftliche dialektische Universum.

Zum Seitenanfang


OR

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


ODER

LESEN SIE den nächsten Teil: Die (Gerad)linige Erfassung der Zeit und Raums - Das Konzept des Physischen Weltalls