Your browser does not support scripts; to use all features enable it


  BEGREIFEN DER ZEIT UND RAUM DURCH GESCHICHTE


Static Math reflected through Prism of the Dialectic Interactive Approach

Die Methodologische Erwägung DIA das Begreifen des (Gerad)linearen Raumes und der Zeit, verstanden, WIE ETWAS AUSSER "UNS"

Die traditionale Darstellung und Interpretation von Raum wurde auf den folgenden drei Dimensionen basiert: Länge (Longitude), Breite (Latitude) und Höhe (Altitude), das heißt, auf die drei Merkmale der DIALEKT - MATERIE. Der Grundstein dieser Denkschule in Bezug auf die philosophische paradigmatische Annahmen wurde von Aristoteles gelegt, dem Raum war nichts weiter als ein Aspekt, Eigenschaft und Erscheinungsform der Dialekt - Materie, und damit folglich ohne Materie gibt es keine Raum. Das gemachte Fortschritt im Bereich der Philosophie, Kunst, Wissenschaft und Kultur DIA Treffen und mehrmalige Zusammenspiel von ihnen, sowohl in Bezug auf Zeit als auch auf Raum, ergab eine einfache Tatsache, dass diese vereinfachte STATISCHE 3-dimensionalen [materiale] Raum entspricht nicht dem Lebensrealität. In dem Universum von Isaak Newton, das im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert dominierte, waren räumliche Abstände zwischen Körper relativ, aber der Raum selbst war absolut. Bewohner dieses Universums teilten die gleichen öffentlichen Raum und die gleiche öffentliche Zeit. Wir reden von so vielen Zentimetern, Metern oder Kilometern von einem Ort zu einem anderen, von so viele Sekunden, Minuten oder Stunden von einem Ort zum anderen, und unsere Leben werden im Sinne den quantifizierbaren Domänen des öffentlichen Raums und der öffentlichen Zeit geregelt. Dies ist die Welt der gesunden Vernunft, wo wir (damit) leben, die ein Grundstein der biologischen und Sozialwissenschaften ist. Der rätselhafte Konstanz der Lichtgeschwindigkeit durch den Michelson und Morley erkannt, ausgeliefert den Todesstoß zu dem Newtonischen Universum (Edward Harrison, 1985). Als Folge davon wurde das antische Begreifen der Raum durch den Dialekt - Zeit als vierte Dimension erweitert (Charles Hinton vorgeschlagen - 1887). Diese Art DYNAMISCHES Verstehens und des Verständnisses von Raum und Zeit ist immer noch aktuell und gültig in den wissenschaftlichen (matematischen) Kreisen, und als solche ein, ist tief im Gewissen der Leute von allen 5 (fünf) Sinne eingeprägt und verwurzelt. Das Hauptproblem dieser methodische Ansatz ist die Gleichmäßigung (Gleichmachen in Wert) dieser drei einfache Dimensionen des Dialekts - Materie ("RAUM") mit einem so KOMPLEXEN Mega-Dialekt, als es die Zeit ist. Denken Sie daran, ist es viel schwieriger der Dialekt – Zeit, von den fünf ("wissenschaftliche") Sinne verstanden zu werden, verglichen mit dem Dialekt - Raum.

Zum Seitenanfang


ODER

Lies das nächste Kapitel dieses Artikels: Albert Einstein: Relativitätstheorie